Profil

SVP – Politik vo unde ufe
Anstoss zur Gründung der heutigen SVP, die anfänglich Bauern- und Bürgerpartei (BBP) und nach dem zweiten Weltkrieg Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB) hiess, war die Unzufriedenheit der Bauern und Gewerbetreibenden. Sie sahen ihre Interessen in der elitären Freisinnigen Partei, der FDP, ungenügend vertreten. Die 1921 gegründete SVP Bezirkspartei Zurzach fasste im Zurzibiet erfolgreich Fuss, entgegen allen Voraussagen und gegen vehementen Widerstand der andern bürgerlichen Parteien.
Im Zuge des gesamtschweizerischen Aufschwungs entwickelte sich die SVP in den letzten zwanzig Jahren kontinuierlich zur wählerstärksten Partei im Zurzibiet. Sie bürgt als Volkspartei für Verlässlichkeit, Stehvermögen und Kontinuität. Ihre Vertreter tragen Verantwortung im Grossen Rat sowie in Behörden und Komissionen auf Bezirks- und Gemeindeebene.

SVP-Kernanliegen
Die SVP engagiert sich in zwei Richtungen: Einerseits für ein starkes Zurzibiet und anderseits für eine unabhängige, eigenständige und neutrale Schweiz. Sie fördert aktiv den demokratischen Meinungsbildungsprozess in der Öffentlichkeit. Vor eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen werden zu den Sachvorlagen regelmässig öffentliche Veranstaltungen organisiert mit Referaten von Nationalräten, Regierungsräten, Grossräten oder von Fachspezialisten. Dem gleichen Zweck dient der traditionelle Jahresauftakt, wo das Stimmvolk den eigenen Standpunkt mit demjenigen von prominenten Gastreferenten vergleichen kann. So trägt die Partei zum Funktionieren unserer einzigartigen direkten Demokratie bei, in der das Volk die wichtigste Rolle spielt. Nicht zufällig heisst der Leitspruch der Bezirkspartei «SVP – Politik vo unde ufe».
Anderseits werden an den SVP-Anlässen Anliegen aus der Bevölkerung an die Volksvertreter herangetragen. Auf diesem Weg gelangen die regionalen Anliegen – abseits von Medienschlagzeilen – jedoch wirkungsvoll, in kantonale und nationale Entscheidungsgremien.

Einen besonderen Beitrag im Interesse des Zurzibietes leisten dabei Nationalrat Hansjörg Knecht sowie die drei SVP-Grossräte Patrick Gosteli, Hansjörg Erne und Manuel Tinner. Sie wirken nebst der Tätigkeit im Parlament in wichtigen Kommissionen und Arbeitsgruppen. Sie sind mit Land und Leuten eng verbunden und dadurch glaubwürdige Vertreter der Zurzibieter Bevölkerung und im Besonderen für das Gewerbe und die Landwirtschaft.

Am 23. Mai 2016 hat Grossrat Hansjörg Erne das Präsidium der Parteileitung von Werner Laube übernommen, der für seine 14-jährige Verdienste als Parteipräsident zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde.

Vergleich mit andern Parteien
Die SVP grenzt sich nicht von andern Parteien ab. Sie nimmt in unserer hektischen globalisierten Zeit deshalb eine exponierte Position ein, weil sie wichtigen Grundsätzen treu geblieben ist und sich für Werte einsetzt, welche die Schweiz stark gemacht und ihr Wohlstand gebracht haben. So setzt sie sich als einzige Partei konsequent für die Unabhängigkeit und Neutralität der Schweiz ein und kämpft gegen den EU-Beitritt. Sie ist offen, hinterfragt aber kritisch was als modern, fortschrittlich oder als unbedingt nötig angepriesen wird. Und sie sagt mutig Nein, wenn Neuerungen nicht besser sind als Bestehendes. Sie will Probleme und Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach mit zusätzlichem Geld der Steuerzahlenden korrigieren. Ihr Rezept heisst weniger Anspruchs- und Konsumhaltung gegenüber dem Staat und mehr Stellenwert der Eigenverantwortung und dem unternehmerischen Engagement. Eigenverantwortung beginnt für die SVP in der Familie und gehört schliesslich in jeden Bereich von Gesellschaft und Wirtschaft. Der Staat ist kein Selbstbedienungsladen; er soll nur dort tätig werden, wo der Einzelne überfordert oder benachteiligt ist.
Die SVP freut sich, dass ihre Politik bei bei Jung und Alt in allen Bevölkerungskreisen gut ankommt und dankt für das aktive Mitwirken sowie für die Unterstützung an der Urne bei Abstimmungen und Wahlen.

Werner Laube, Lengnau