Selbst Optimisten vom Erfolg überrascht

22.12.2015

Bei den Eidgenössischen Wahlen steigerte die SVP Aargau ihren Wähleranteil auf sehr hohem Niveau um 3,3 auf 38 Prozent und im Bezirk Zurzach, mit Zugpferd Hansjörg Knecht, gar auf historische 46,5 Prozent.

 

Die SVP ist attraktiv für die Frauen und Jungen

Die Ursache für den Erfolg hat mit Sicherheit verschiedene Gründe. Besonders interessant in der Analyse: die SVP hat bei den Frauen und bei den Jungen am meisten gepunktet. Das erstaunt nur auf den ersten Blick. Diese beiden Wählersegmente erleben im Alltag die negativen Auswirkungen der offenen Grenzen sowie der unkontrollierten Einwanderung und Überfremdung sehr direkt: Probleme in Schulklassen mit hohen Ausländeranteilen, Unsicherheit und Einschränkung der persönlichen Freiheit durch wachsende Kriminalität, Verlust der Schweizer Werte und Identität, usw. «Wo sind wir denn hier» ist eine häufig gehörte Aussage. Und sie ärgern sich, – nicht erst angesichts der aktuellen Völkerwanderung Richtung Europa, – wie unser Asylwesen missbraucht wird für illegale Zuwanderung. Sie haben wenig Verständnis für die Profiteure der Zuwanderung, während viele schlecht oder nicht integrierbare Zuwanderer direkt in unseren Sozialsystemen landen, in einem umfassenden Auffangbecken, das die arbeitslos gewordenen Ausländer geradezu davon abhält, in ihre Heimat zurückzugehen. Die Lage wird sich zuspitzen, wenn Gemeinden deswegen die Steuerfüsse erhöhen müssen!

Es ist nicht Rassismus, sondern gesunder Menschenverstand, wenn man sich ernsthaft mit den schädlichen Nebenwirkungen der Zuwanderung beschäftigt. Die SVP tut dies und wird von der Wählerschaft zunehmend unterstützt. Wer hier lebt, hat sich an die Gesetze und an die Gepflogenheiten des Gastlandes zu halten, ohne Wenn und Aber und ohne falsch verstandene Toleranz. Solange sich SVP-Wählerinnen und -Wähler für diese Haltung anfeinden lassen müssen, solange wird die Partei erfolgreich sein.

 

Hansjörg Knecht hat an Profil gewonnen

Auch wenn es im 2. Wahlgang nicht zum Ständerat gereicht hat, mit seinem glaubwürdigen Politisieren und seinem engagierten Wahlkampf hat Hansjörg Knecht im ganzen Kanton nicht nur viele Stimmen sondern auch viele Sympathien gewonnen. Sein politisches Gewicht und damit auch die Zurzibieter Stimme in Bundesbern sind gestärkt worden. Er hat auf der SVP-Liste drei profilierte Nationalräte überholt und wird nach dem angekündigten Rücktritt von Ueli Giezendanner die Nummer 1 sein bei den nächsten Wahlen. Die SVP Bezirkspartei gratuliert Nationalrat Hansjörg Knecht herzlich zum grossartigen Erfolg und dankt ihm für das grosse Engagement und für sein Mitwirken in der Bezirkspartei.

 

Aktive Bezirkspartei

Nebst dem Wahlkampf leistete die SVP Bezirkspartei wie gewohnt aktive Basisarbeit. Die Knochenarbeit lastete auf den SVP-Vertretern in den Parlamenten, namentlich auf Nationalrat Hansjörg Knecht und den Grossräten Patrick Gosteli, Hansjörg Erne und Walter Deppeler, beziehungsweis seinem Nachfolger Manuel Tinner. Ihnen gebührt ein herzliches Dankeschön wie auch allen SVP-Exponenten für ihre Arbeit in andern Institutionen und Ämtern.  

Durchwegs gut besuchte Veranstaltung im Jahr 2015 waren der Jahressauftakt mit Gastreferent Adrian Amstutz, Nationalrat und Fraktionspräsident der SVP Schweiz; der Bezirksparteitag mit Referat von Div. aD Peter Regli zum Thema Sicherheit sowie ein Besuch im Bundeshaus mit 50 Gästen. Viele Komplimente durfte die Bezirkspartei, bzw. die Organisatoren Patrick Gosteli und Manuel Tinner, von rund 150 Gästen für die mustergültige Organisation des Fraktionsausfluges der SVP Aargau entgegen nehmen.

 

Start ins neue Jahr am 7. Januar

Politisches Hauptereignis 2016 werden die Regierungs- und Grossratswahlen vom 23. Oktober sein. Doch wie gewohnt beginnt das neue Jahr mit dem Auftakt in Leibstadt. Gastreferent ist Dr. Daniel Kalt, Chefökonom und Global Chief Investment Officer Schweiz, UBS Switzerland AG, Zürich. Sein Thema: Die Schweiz ist gefordert: aktuelle Auswirkungen des weltweiten Finanz- und Wirtschaftssystems sowie der EU-Schuldenkrise auf unsere Arbeitsplätze. Daniel Kalt ist übrigens Bürger von Böttstein.

Der Auftakt findet am Donnerstag, 7. Januar, im Gemeindesaal in Leibstadt statt und beginnt um 18.45 Uhr mit Begrüssung und Nachtessen. Der Anlass ist öffentlich und bietet auch Gelegenheit zum Austausch mit SVP-Exponenten. Interessierte sind herzlich willkommen. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung gebeten an Martina Frei, frei.tina@greenmail.ch, Tel. 056 241 16 43.

 

 

Werner Laube

Präsident SVP Bezirk Zurzach

 

Tags:

Please reload